Helsinki City Escape I: Kruunuvuori

One of the best things about Helsinki (or, generally, the Scandinavian Capitals) is that it doesn’t take much time or distance to escape the rush of the city and find a nature hideaway somewhere. During Easter the weather was so amazing that it would’ve been a felony to stay inside and leaving the city for a couple of hours just seemed too inviting. Inspired by this post from Laura, I returned to Kruunuvuori – a magical site East of Helsinki where I had only been once in the winter.

Helsinki ist (wie quasi alle skandinavischen Hauptstädte) sehr naturnah, sodass man ohne großen Zeitaufwand der Hektik der Stadt entfliehen kann. In der nahen Umgebung finden sich so einige unerwartete Landschaftsbilder, die man nicht unbedingt vermuten würde. Am diesjährigen Osterwochenende präsentierte sich Helsinki von seiner besten Seite, und lud auf einen Ausflug in die Natur ein. Inspiriert von der finnischen Bloggerin Laura ging es nach Kruunuvuori – eine magische Gegend in der ich bisher nur einmal im Winter war.

The area of Kruunuvuori is a foresty area on the Laajasalo peninsula, on the south-eastern shore of Helsinki. In the 60s the city planned to create a new suburban area there, but due to weak and (I heard) swampy grounds (and other reasons) that plan was not realised. The wooden villas that had already been built there all the way from the 1800s onwards were hence abandoned but not taken down, so during the last decades those beautiful houses had been left to decay in the woods.
It feels a bit like wandering through a ghost village, especially since some of the houses still have some furniture left in them.  The sight of those beautiful wooden houses did leave me a bit sad. Thinking of the owners/former owners and the fate of the area Who lived there? Are they still alive? Do they come back during the night? As zombies!? (HALLOWEEN PARTY ALERT)

Kruunuvuori ist ein Waldabschnitt auf der Laajasalo Halbinsel, südöstlich von Helsinki. In den 60er Jahren wurden die Pläne eine neue Vorortregion zu bauen wegen diverser Probleme (unter anderem angeblich der moorige Boden) wieder verworfen und die bereits gebauten Holzwillen verlassen. Die Häuser, von denen einige schon seit dem 19. Jahrhundert dort stehen, sind mittlerweile größtenteils verfallen und damit eine fast gespenstische Kulisse. Etwas nachdenklich hat es mich ja schon gemacht. Wer hat da wohl mal gewohnt? Was ist mit den Leuten passiert? Leben die noch? Kommen die nachts als Zombies zurück?! Super Party location!

The walk through the Finnish woods is so soothing and like a hug for your soul, especially the shoreline with an amazing panoramic view of Helsinki took my breath away. You can see all major landmarks of the city from there! It’s one of these spots that make me remember why I love this place and why I’m here. The water was freezing cold, but it was good enough for dipping our feet in it. Maybe for a swim in the summer then.

Spaziergänge durch finnische Wälder sind ja eh schon Balsam für die Seele, aber hier hat es mir besonders die Küstenlinie angetan – der Panoramablick auf Helsinki ist absolut atemberaubend. Alle Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt sind hier zu sehen, wundervoll!! Zum Baden war es dann doch leider noch zu kalt, aber zum kurz mit-den-Füßen-planschen hat es gereicht. Ein Grund mehr im Sommer zurückzukommen.

 

From the centre it takes about 45 minutes to get there, but it’s easy with the metro to Herttoniemi and bus 88 (dir. Kaitalahti) just until the final stop. From there you just keep walking ahead and following your pretty little nose.

Vom Stadtzentrum dauert es etwa 45 Minuten bis in den Wald, aber mit der Metro bis Herttoniemi und mit Bus 88 (Richtung Kaitalahti) doch relativ leicht und problemfrei zu erreichen. Mit dem Bus einfach bis zur Endhaltestelle und dann immer der Nase nach.

 

11 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.